Immer wieder versuchen raffinierte Hochstapler, sich Zutritt zu Häusern und Wohnungen zu verschaffen.

Der neuste, uns bekanntgegebene Vorfall soll sich am 17. Oktober 2018 in Berlin-Lichtenrade ereignet haben: 3 Männer mit einem schwarzen Transporter (Potsdamer Kennzeichen) gaben an, im Auftrag des Schornsteinfegers Dachdeckerarbeiten ausführen zu müssen. Sie haben laut Aussage des Kunden versucht, sich mit Nachdruck Zutritt zum Grundstück zu verschaffen.

Die Schornsteinfeger-Innung warnt: Bei spontanen Besuchen ist immer Vorsicht geboten! Dies gilt selbst dann, wenn die Person vor Ihrer Haustür Schornsteinfegerkleidung trägt.

Der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger meldet sich immer rechtzeitig an. Wer unsicher ist, ob der Schornsteinfeger vor seiner Tür "echt" ist, sollte sich zumindest telefonisch bei seinem Schornsteinfeger erkundigen, ob dieser tatsächlich einen Mitarbeiter geschickt hat.

Aber nicht nur der gute Ruf des Schornsteinfegers wird durch die Trickbetrüger ausgenutzt. Der Innung wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Fälle gemeldet, bei denen z.B. auch sogenannte "Rauchwarnmelderüberprüfer" in feuerwehrähnlichen Uniformen an der Tür behaupteten, Kontrollen zur Einhaltung der neuen Rauchwarnmelderpflicht durchzuführen. Lesen Sie hierzu auch die Presseinformation.